Jahreslosung 1989

Keinem von uns ist Gott fern.
Apostelgeschichte 17, 27 (E)

Monatsspüche 1989

Januar

Der Herr ward meine Zuversicht
und er führte mich aus ins Weite, er riss mich heraus;
denn er hatte Lust an mir.
Psalm 18, 19 + 20

Februar

Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach.
Lukas 9, 23

März

Denn du wirst meine Seele nicht dem Tode lassen
und nicht zugeben, dass dein Heiliger verwese.
Du tust mir kund den Weg zum Leben;
vor dir ist Freude die Fülle und liebliches Wesen zu deiner Rechten ewiglich.
Psalm 16, 10 + 11

April

Gelobet sei der Name Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit!
Denn sein ist beides, Weisheit und Stärke.
Daniel 2, 20b

Mai

Sie blieben aber beständig in der Apostel Lehre
und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet.
Apostelgeschichte 2, 42

Juni

Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.
Apostelgeschichte 5, 29

Juli

Herr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses
und den Ort, da deine Ehre wohnt.
Psalm 26, 8

August

Mit Gottes Hilfe stehe ich da bis auf diesen Tag
und gebe Zeugnis den Kleinen und Großen
und sage nichts, als was die Propheten und Mose gesagt haben,
dass es geschehen sollte.
Apostelgeschichte 26, 22

September

Wende meine Augen ab, dass sie nicht sehen nach unnützer Lehre;
sondern erquicke mich auf deinem Wege.
Psalm 119, 37

Oktober

Wer mit seinem Nächsten heuchelt,
der breitet ein Netz aus für seine Tritte.
Sprüche 29, 5

November

Das ist der Wille Gottes, eure Heiligung, dass ihr meidet die Unzucht.
1. Thessalonicher 4, 3

Dezember

Von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade.
Johannes 1, 16

L = Luthertext; E = Einheitsübersetzung